EWF Herisau Logo BergsportSchneesportRadsportSchiesssportBallsportOrientierungslaufenCurling
StartseiteProgrammWetterLinksKontakt
Ski Alpin    
       

Alpin

 

Schweizermeisterschaften Wintersport 2014 in Les Diablerets

20.-22. März 2014
Der Teufel war los!

Teuflisch schönes Wetter, teuflisch tiefe Spuren beim Langlaufen, teuflisch rot gebrannte Köpfe und teuflische Superstimmung an der Skichilbi mit einem teuflischen Erfolg!
Der Teufel, auf Französisch le diable, begleitete uns in der Woche vom 19. – 23. März, weil wir zur 80. SVSE Schweizermeisterschaft Wintersport in Les Diablerets zu Gast waren.

Bei strahlendem Sonnenschein und super Pistenverhältnissen, wurden die Schweizermeisterschaften am Donnerstag, 20. März 2014 mit einem Slalomlauf eröffnet.
Fast so traumhaft erging es unseren 3 EWF-Wettkämpfern. Lise Müller erreichte den 7. Schlussrang unsere beiden Elite-Fahrer Dölf Alpiger und Werner Huber belegten die Plätze 4 und 5. Werners Kommentar im Ziel war lediglich: „Ich sollte wiedermal Slalom trainieren“ Ohne nennenswerte Fehler verfehlte er mit dem 5. Rang den Podestplatz um ganze 2.5 Sekunden.
Am Freitag passten sich unsere Fahrer noch mehr dem Wetter an. Ebenso prächtig wie sich der Himmel zeigte, waren die Läufe der EWF-Fahrer! Dölf und Werner belegten die Plätze 2 und 3 im Riesenslalom. Auch zum ersten Mal mit dabei und nicht nur nebenan, war Edi Gubler. Er hatte sich von der Fangemeinschaft verabschiedet und die beiden Riesenslalomläufe mit grossem Erfolg gemeistert. Er erreichte bei den Herren 4 den 17. Platz. Auch Lise war mit dem 7. Schlussrang mehr als zufrieden. Einzig gewurmt hatte Sie, dass Ihr geliebter Edi in beiden Läufen schneller war.

Am Freitagnachmittag hiess es dann ab auf die schmalen Latten. Dank Margrit Wasmer war der EWF auch am Start mit einer gemischten Staffel vertreten. Da es in Les Diablerets sommerlich warm war, waren die zwei Runden à ca. 2.7 km sehr  anstrengend.
Ich war sehr stolz, dass die 4 EWFler zusammen den Staffelwettkampf in Angriff genommen hatten und traute meinen Augen nicht, als unser Startläufer Werner nach der ersten Runde an 4ter Position lag! Die beiden Damen, Lise und Margrit, hatten arg gegen die Männer zu kämpfen! Auch Dölf, als Schlussläufer für den EWF unterwegs, hatte alles gegeben. Auch die „Zusatzrunde“ von Dölf im Zielgelände konnte Ihnen den 10. Platz nicht streitig machen.

Für den Samstag hiess es nochmals alle Energie zu sammeln. Das Rennen um den begehrten Schweizermeistertitel war sehr offen. Mehrere Personen zählten zum engen Favoritenkreis. Auch Werner und Dölf gingen als klare Favoriten an den Start des Einzellanglaufes. Und wie wir es von Ihnen gewohnt sind, gaben sie auf den drei Runden à 3.8 km alles. Dölf war nach der ersten Runde bereits ziemlich am kämpfen, aber er liess sich nichts anmerken und gab auch auf den zwei weiteren Runden nochmals Vollgas.
Auch Werner, welcher Mühe mit dem Wadenbein hatte, lief wie ein junges Reh die Runden. Er wurde in seiner Kategorie Herren 3 sogar 3. und Dölf 5. Lise und Margrit, beide froh dass sie nur zwei Runden laufen mussten, belegten die Plätze 7 und 6.

Jetzt musste noch Geduld geübt werden bis am Abend. Hatte es gereicht oder nicht? Diese Frage raubte Dölf den Nachmittagsschlaf. Immer wieder fing er an zu rechnen, war sich aber dennoch nicht sicher, ob er als neuer Schweizermeister nach Hause reisen wird oder nicht. Das lange Warten hatte nach einem feinen Abendessen, welche alle Sektionen gemeinsam im Festsaal eingenommen haben schliesslich ein Ende.
Dölf wurde Schweizermeister und Werner Huber knapp dahinter Vizemeister!

Ich gratuliere nochmals allen ganz herzlich zu diesen tollen Leistungen und freue mich bereits heute auf Leukerbad.

Go EWF go go go!

>>> Rangliste
>>> SVSE SM

Eure Wettkampfobfrau
Ursina Frigg

  SM Les Diablerets
Lise beim Slalom



SM Les Diablerets
Edi bei seinem ersten Riesenslalom


SM Les Diablerets
Doppelsieg! Schweizermeister und Vizemeister, Dölf und Werner



>>> Webalbum

>>> mehr Fotos
 
           
2003 by w3-agency
- alle rechte vorbehalten
content by ewf herisau
         
r>