EWF Herisau Logo BergsportSchneesportRadsportSchiesssportBallsportOrientierungslaufenCurling
StartseiteProgrammWetterLinksKontakt
wandern      
         

PfeilSicherheit

PfeilGästebuch

 

Der Tannenberg – der unterschätzte Aussichtsberg

Tourenleiter:
Oskar Frigg Degersheim

Teilnehmer: 13

Datum:
Freitag, 24. April 2015

Wetter:
Schönes Wetter

Bericht:
Wanderung

Route: Bahnhof Gossau-Hinterberg-Hohfirst-Tannenberg-Waldkirch-Ronwil-Hauptwil-Waldschenke-Bischofszell Bahnhof

Treffpunkt war der Bahnhof Gossau um 09:15 Uhr hinter der Appenzellerbahn, vor der Badi.
Ostwärts geht es der Badi entlang, überqueren beim Bahnübergang das Gleis der Appenzellerbahn und dann überqueren wir auf der Strassenüberführung das SBB-Trasse. Durch Industriegebiet und durch das Wohngebiet Mettendorf gelangen wir zur Autobahn A1. Es ist ein beglückender Moment, wenn man nordöstlich von Gossau hinter der A1 das Siedlungsgebiet verlässt. Ein abwechslungsreicher Weg führt durch Feld und Wald und an stattlichen Gehöften vorbei. In Hinterberg machten wir nach einer guten Stunde den ersten kurzen Halt. Nach einer weiteren Waldpartie und weiteren offenen Feldern gelangen wir via Rötelbach zum Hohfirst. Von hier geht es ein steiles stück zum Tannenberg hoch. Die Aussicht zum Alpstein, über Fürstenland, Toggenburg und den Thurgau sowie ostwärts zu den Spitzen der Voralberger Berge wird immer grandioser – und der Bodensee kommt erstmals ins Blickfeld. Der Tannenberg, so nah und selbstverständlich vor den Toren St. Gallens und Gossaus gelegen, erscheint uns als grossartiger, aber viel zu gering geschätzter Aussichtsberg.

Hier machten wir Mittagsrast.

Durch sanftes Weideland geht es dann hinunter nach Waldkirch. Hier machten wir einen kurzen Halt und im Volg-Laden konnten wir uns noch mit Glace eindecken. Westwärts geht es aus dem Dorf durch sanftes Wiesland zum Weiler Ronwil. Nach einer Rechtsdrehung erreichen wir bald den östlichen Rand des Golfplatzes und dann das Dorf Hauptwil. Über den Gonzenbachweg gelangen wir durch Wohnquartiere zum Bischofsberg hinauf – und stehen unvermittelt vor der legendären Waldschenke. Hier gab es eine Erfrischung mit einem kühlen Bier. Nach einem Blick zurück zum Tannenberg und zum Alpstein machten wir uns auf das letzte Wegstück durch den Wald hinunter nach Bischofszell.

Hier hatten wir genügend Zeit uns noch bei einigen kühlen Bierchen die wunderschöne Wanderung zu geniessen.

Höhendifferenz: +450m, -570m
Horizontale Distanz: Ca. 20km
Wanderzeit: 4 Std. 35 Min.

Der Tourenleiter:
Oskar Frigg Degersheim

Fotos:
Peter Solenthaler Winterthur
Rolf Allenspach Winterthur

 

Unterwegs im Frühling
Unterwegs im Frühling



In Hauptwil
In Hauptwil



>>> Tourenalbum Peter

>>> Tourenalbum Rolf
 
           
2004 by w3-agency
- alle rechte vorbehalten
content by ewf herisau