EWF Herisau Logo BergsportSchneesportRadsportSchiesssportBallsportOrientierungslaufenCurling
StartseiteProgrammWetterLinksKontakt
wandern      
         

PfeilSicherheit

PfeilGästebuch

 

 

Brig – Saltinaschlucht
(Ersatztour Rothwald-Rosswald)

Tourenleiter:
Rolf Vogt, Erde / Conthey

Teilnehmer: 4

Datum:
Freitag, 12. September 2014

Wetter:
Leicht bewölkt

Bericht:
Wanderung

Wanderstrecke:
Brig – Holzji – Saltinaschlucht – Brei – Lingwurm – Napoleonbrücke – Brig

Den Startkaffee genehmigten wir in der Altstadt, die nach den Überschwemmungen der Saltina von 1993 einladend gestaltet wurde. Nach dem Überqueren der hochziehbaren Brücke folgten wir der hoch eingedämmten Saltina bis kurz vor die Napoleonbrücke und stiegen einen steilen Pfad zur Napoleonstrasse hoch. Nach Unterqueren der Simplonstrasse (A9) erreichten wir rasch Holzji und nach einem weiteren steileren Anstieg den Holzgraben, dessen hoher Damm den Ort vor Unwettern schützt und einen weiten Blick über das Tal, die Aglomeration Brig-Glis und Naters und Richtung Goms bietet.

Bis zum Picknick oberhalb Wickert genossen wir den leichten, abwechslungsreichen Abschnitt mit einer Suone und Bachquerungen. Nach der Stärkung wartete uns der anfänglich steile und zum Teil sandige Abstieg Richtung Saltinaschlucht. Auf der Höhe der ehemaligen Holzeri-Suone folgten wir dieser auf dem "Kettenweg" statt ganz in die Schlucht abzusteigen. Die Warntafel, man begehe diesen Weg auf eigene Verantwortung, ist berechtigt. Der Weg ist sehr ausgesetzt und nur durch Ketten gesichert. Bei nassen Verhältnissen ist es sehr glitschig und Steinschlag ist nicht auszuschliessen. Nach der 2. Abstiegsmöglichkeit geht der Weg noch etwas weiter, endet aber vor einer grossen Geröllhalde, auf deren anderen Seite noch die Ruine eines aufgegebenen Tunnelbaus sichtbar ist. Das Projekt einer durchgehenden Wegverbindung wurde aus Sicherheits- und Kostengründen eingestellt.

Nach dem Abstieg zur Saltina und deren Überquerung folgten wir ein kurzes Stück der Wasser führenden "underi Brigeri". Vor dem steilsten Teil des Ausstiegs aus der Schlucht Richtung Bleike – Brei querten wir die aufgegebene "oberi Brigeri". Die ungewohnte Wärme liess den Schweiss sprudeln so dass beim Ausstieg eine Trinkpause willkommen war. Die Weiler weisen nicht nur zahlreiche Neubeuten auf, sondern auch das Feinschmecker Restaurant "zer Mili", das uns aber nicht zu verführen vermochte.

Nach dem Weiler Lingwurm stiegen wir wieder in die Schlucht ab um entlang der "underi Brigeri" die Schlucht Richtung Napoleonbrücke zu verlassen. Der offizielle Wanderweg verläuft ab dem Kraftwerk Grindji auf dem Fahrsträsschen. Die Simplonstrasse quert die Saltina über der Napoleonbrücke der Verbindungsstrasse Glis – Ried-Brig. Ein Fussgängersteg bringt die Wanderer ans andere Ufer. Beim Fussballplatz querten wir die Saltina ein letztes Mal. Am Abtrenngitter übersahen die Teilnehmenden die am Morgen angekündigte Überraschung: wilde Hopfen! Nach einer kurzen Besichtigung des Stockalperparkes erreichten wir wieder die Altstadt. Da wir zügig vorangekommen waren, hatten wir genügend Zeit für den Schlusstrunk und konnten erst noch die Rückkehr 1 Stunde früher antreten. Niemand hätte erwartet, so nahe von Brig eine so wilde Landschaft zu finden.

Reine Wanderzeit: 4h 15'
Höhendifferenz: +/-610m (gem. SwissMap)

Der Tourenleiter:
Rolf Vogt, Erde

Fotos:
Edi Ehrbar, St. Gallen

 


Gemütlicher Start
Gemütlicher Start



Auf dem Kettenweg
Auf dem Kettenweg



Wanderroute
Wanderroute



>>> Album




 
           
2004 by w3-agency
- alle rechte vorbehalten
content by ewf herisau