EWF Herisau Logo BergsportSchneesportRadsportSchiesssportBallsportOrientierungslaufenCurling
StartseiteProgrammWetterLinksKontakt
wandern      
         

PfeilSicherheit

PfeilGästebuch

 

 

Besichtigung Hopfentropfen

Tourenleiter:
Rolf Vogt, Erde / Conthey

Teilnehmer: 17

Datum:
Mittwoch, 6. August 2014

Wetter:
Schön, sehr warm

Bericht:
Wanderung / Exkursion

Wanderstrecke:
Weinwanderweg Stammerberg

Um den Tag gemütlich beginnen zu können, reiste ich bereits am Vorabend an. Ich stellte noch am Abend fest, dass der Weinwanderweg in der von mir vorgesehenen Richtung nur unvollständig markiert war. Da mich das schöne Wetter schon früh aus den Federn holte, ging ich vor dem Frühstück auf die Strecke und hatte dabei zwei interessante Gespräche mit Landwirten.

Nach der Ankunft der Wandernden genehmigten wir den Startkaffee mit Gipfeli im Garten des Gasthofes Schwert in Oberstammheim. Am Fusse der Rebberge wanderten wir zuerst Richtung Osten bis zum Wendepunkt "Uf Ölenberg", Pt. 509, wenige Meter vor der Kantonsgrenze zum Thurgau. Leider verhinderte starker Dunst die Sicht auf Säntis und Konsorten. Der Rückweg nach Unterstammheim bot als Ersatz einen guten Überblick über das Stammertal, diese Zürcher Einbuchtung in den Kanton Thurgau. Unterhalb der reformierten Kirche in Unterstammheim mit dem zweitgrössten Zifferblatt der Schweiz (grösstes: Kirche St. Paul in Zürich) wendeten wir wieder Richtung Süden. Durch das Dorf mit den zahlreichen, gut in Stand gestellten Riegelbauten (z.B. das Gemeindehaus) erreichten wir wieder den Bahnhof, wo uns Kurt Kunz erwartete. Der Weinweg wird zwar als rollstuhlgängig bezeichnet, aber in mehreren Steigungen mit zum Teil Naturbelag ging es für Kurt Nussbaumer nicht ohne unsere Stossunterstützung.

Nach wenigen Minuten erreichten wir dann den Landwirtschaftsbetrieb Hopfentropfen, wo uns Brigitte Rutishauser begrüsste. Bald sassen wir in der Braustube, versorgt mit der bei dieser Temperatur sehr willkommenen Tranksame (Bier, Apfelsaft oder Mineralwasser (rein oder gemischt) und Hopfenbrötchen. Eindrücklich erläuterte uns Frau Rutishauser das Bierbrauen, die vielfältige Verwendung der Hopfen und die Entwicklung vom traditionellen Bauernbetrieb mit Hopfenanbau bis zum heutigen vielseitigen Schau- und Gastbetrieb. Die zahlreichen Besuchsaktivitäten – z.B. Hopfenlehrpfad, aktives Bierbrauen, Bierolympiade oder Whiskey-Seminar – und entwickelten Produkte zeugen vom ausgeprägten Unternehmergeist dieser Familie. Die Grenzen des eigenen Betriebes erkennend werden viele Produkte nach vorgegebenen Rezepten extern hergestellt, das Verkaufsbier z.B. in der Brauerei Locher in Appenzell.

Nach dem guten und reichlichen Grillbuffet wurden wir vom Landwirtschafts-Lehrling Dominic Räz, an seinem letzten Lehrlingstag, auf dem Hopfenlehrpfad in die Geheimnisse des Hopfenanbaus eingeführt. Während wir Dessert, Kaffee und später drei von Hopfentropfen selbst entwickelte, besondere "Hochgrädige" genossen, interessierten sich einige auch für den Laden mit vielfältigen Hofprodukten. Um die angeregten Gespräche in der gemütlichen Umgebung nicht abklemmen zu müssen, verschoben wir die Heimreise um eine Stunde. Alle lobten den abwechslungs-, lehr- und genussreichen Aufenthalt in einer wenig bekannten Gegend, das auffällig aufgestellte Personal und bestätigten, dass der Preis für das Gebotene gerechtfertigt sei. Dies wird sicher auch dadurch untermauert, dass Einige nicht zum ersten Mal im Hopfentropfen waren. Weitere Informationen über den Betrieb und die Angebote finden sich in der Hopfentropfen Hauszeitung und unter www.hopfentropfen.ch. Die Internetseite der Stammertal-Gemeinden, www.stammertal.ch, enthält interessante Angaben über die Geschichte dieses Tals, zB die erstmalige Erwähnung 761: Schenkung an das Kloster St. Gallen).

Nach dem kurzen Rückweg zum Bahnhof und der Fahrt nach Winterthur verabschiedeten wir uns in alle Richtungen. Falls auch nächstes Jahr eine Exkursion gewünscht wird, schlage ich im Zusammenhang mit der aktuellen Hochwasserlage den Besuch einer Schleusen-/Kraftwerkanlage an der Aare vor mit Informationen über die komplexe Steuerung der Wasserführung der Aare.

Reine Wanderzeit: 1h 40'
Höhendifferenz: +/-150m (gem. SwissMap)

Der Tourenleiter:
Rolf Vogt, Erde

Fotos:
Edi Ehrbar, St. Gallen

 


Unterwegs bei bestem Wetter
Unterwegs bei bestem Wetter



Erläuterungen von Dominic Räz
Erläuterungen von Dominic Räz



Wanderroute
Wanderroute



>>> Album




 
           
2004 by w3-agency
- alle rechte vorbehalten
content by ewf herisau