EWF Herisau Logo BergsportSchneesportRadsportSchiesssportBallsportOrientierungslaufenCurling
StartseiteProgrammWetterLinksKontakt
wandern      
         

PfeilSicherheit

PfeilGästebuch

 

 

Hasliberg / Fiescheralp – Riederalp

Tourenleiter:
Rolf Vogt, Erde / Conthey

Teilnehmer: 4 (auf beiden Touren die gleichen)

Datum:
Hasliberg: Freitag, 4. Januar 2013
Fiescheralp-Riederalp: Mittwoch, 20. Februar 2013

Wetter:
Hasliberg: zeitweise leichter Regen
Fiescheralp-Riederalp: stark bewölkt

Bericht:
Schneewanderung


Hasliberg:

Da sich für die am 20.2. geplante Wanderung die am Vorlaufen Teilnehmenden angemeldet hatten und wir dann die Aletschregion besuchten, hier der Bericht vom Vorlaufen.

Mit Erika traf ich mich in Interlaken und wir fuhren von Meiringen mit der Luftseilbahn nach Hasliberg-Reuti, wo die St. Galler Abteilung mit dem Postauto vom Brünig her eintraf. Nach dem Kaffee machten wir uns auf den Weg. Wegen des Wetters verzichteten wir auf das Erkunden des Aufstiegs nach Bidmi und beschränkten uns auf den Panoramaweg.

Leider ist dieser nicht einheitlich pinkfarben markiert, was die Orientierung erschwert, folgt doch der Winter- nicht immer dem Sommerweg und der Pisten- und Wanderwegplan ist recht ungenau. So kam es, dass wir am gleichen Ort wie bei meinem Rekognoszieren eine Abzweigung verpassten. Damals fand ich bald einen gut begehbaren Ersatzweg, dieses Mal verführte uns eine Spur zu einem kurzen Umweg in den nahen Wald und in tiefen Schnee. Bei Oppersgaden erreichten wir wieder den vorgesehenen Weg.

Ohne weitere Probleme erreichten wir dann Wasserwendi und das Restaurant zum Mittagessen. Gut verpflegt setzten wir die Wanderung Richtung Hohfluh fort, wo wir 2009 zur Wanderung über Reuti – Aareschlucht nach Meiringen gestartet waren. Der Abstieg durch das Dorf Hohfluh ist recht stotzig und erforderte unsere ganze Aufmerksamkeit. Die Fortsetzung war wieder angenehm und bevor wir den Anstieg Richtung Brünig in Angriff nahmen, wärmten wir uns an Edi's Glühwein. Im Aufstieg kamen wir beim "Gällistein" vorbei, ein Sturzstein von gut 200 Tonnen von der nahen Halgenfluh (www.steinzeichen.ch/Gallistein.htm).

Auf dem letzten Abschnitt durch schönen Winterwald vor dem Brünig öffnete sich die Aussicht auf den Brienzersee. Bis zur Zugsabfahrt blieb noch Zeit, beim Abschiedstrunk die Wanderung Revue passieren zu lassen. Leider hatte das Wetter nicht mitgespielt, so dass das Panorama und auch die Fotoauswertung eingeschränkt war. Deshalb füge ich einige Fotos vom Rekognoszieren bei.

Reine Wanderzeit: 3 Std., +430 / -480

 

Fiescheralp – Riederalp:

Da sich die gleichen Wanderlustigen angemeldet hatten, die bereits am Vorwandern vom 4. Januar dabei waren und die Wettermeldungen für das Wallis eher besser waren, entschlossen wir uns zum Besuch der Aletschregion.

Vom Treffpunkt Brig fuhren wir mit der MGB nach Fiesch, wo wir uns vom Postauto nach Fieschertal zur Talstation der Luftseilbahn chauffieren liessen (im Internetfahrplan nicht angeboten!), die uns zur Fiescheralp (Kühboden) emporhievte.

Da die Sicht auf die Berggipfel verdeckt war, bewunderten wir um so mehr die mit viel Schnee bedeckten Chalets. Auf dem gut präparierten Wanderweg erreichten wir bald  recht offenes, unberührtes Gelände abseits der Skipisten und nach einer Zwischensteigung die Bättmer Hitta. Kurz davor darf man nicht dem Wegweiser Panoramaweg folgen, da dieser zurück zur Fiescheralp führt.

Nach einer kurzen Steigung folgte auf der Südflanke des Wurzenbord teilweise starkes Gefälle wo wir froh waren, dass der Schnee recht griffig war. In Bettmeralp schalteten wir die Mittagspause ein und genossen zum guten Essen auch einen guten Tropfen. Da Edi Probleme mit seinem Fersensporn hatte, verzichteten wir auf den Aufstieg zum Bettmersee und zur Goppisbergalp, sondern marschierten auf dem direkten Weg zur Riederalp. Da die Luftseilbahn gleich startete, genossen wir den Abschiedstrunk in Mörel. Wir waren uns alle einig, dass sich der Ortswechsel gelohnt hat, auch wenn vom weiten Panorama nur das Fenster Richtung Mischabelgruppe, Matter- und Weisshornhorn kurz offen war

Reine Wanderzeit: 3 Std.

Der Tourenleiter:
Rolf Vogt, Erde

Fotos:
Edi Ehrbar, St. Gallen
Rolf Vogt, Erde

 


Wanderroute
Wanderroute Hasliberg



Wärmender Glühwein
Hasliberg: Wärmender Glühwein



Matter- und Weisshorn
Fiescheralp-Riederalp: Matter- und Weisshorn



>>> Hasliberg


>>> Fiescheralp-Riederalp



 
           
2004 by w3-agency
- alle rechte vorbehalten
content by ewf herisau