EWF Herisau Logo BergsportSchneesportRadsportSchiesssportBallsportOrientierungslaufenCurling
StartseiteProgrammWetterLinksKontakt
Bergsteigen      
         

PfeilSicherheit

PfeilGästebuch

 

Nufenen Vals Zervreila Fanellhorn - Vals

Tourenleiter:
Oskar Frigg Degersheim

Teilnehmer: 3 / 4

Datum:
Montag/Dienstag 13./14. August 2012

Wetter:
schön und sonnig

Bericht:
Bergtour mittel

Wir trafen uns am Bahnhof in Chur und fuhren mit der RhB nach Thusis und dann mit dem Postauto nach Nufenen, wo wir um 09:10 Uhr eintrafen. Für eine Kaffeepause hatten wir keine Zeit, da um 16:30 Uhr das letzte Postauto in Vals nach Zervreila auf uns wartete.

Nach knapp 3 Stunden Aufstieg über die Alp Piänetsch erreichten wir die Passhöhe, den Valserberg auf 2504 m. ü. M. Hier machten wir Mittagsrast. Der Abstieg führt uns am kleinen Seelein vorbei bis Punkt 2203, "zum Hirt“, nordwestlich unter dem Valser Horn. Nun weiter bis zum Alpstafel Walletsch, 1875 m. Hier bleiben wir auf der rechten Talseite, da nun die beginnende wunderschöne Höhenwanderung mehr bietet als der Abstieg nach Peil. Hoch über dem Peilertal wandern wir dem Hang entlang unter dem Teischergrat sanft abwärts durch prächtige Blumenwiesen. Wir passieren die Punkte Balmschli, Tschifera, Auf der Matte und Kartütscha, bevor wir ungefähr 400 m unter uns das Dorf Vals erblicken. Das letzte Wegstück führt recht steil hinab ins Tal, wo wir uns bei einem grossen Bier von den Strapazen erholten.
Kati fuhr dann mit dem Postauto nach Ilanz und mit dem Zug nach hause.
Wir restlichen drei fuhren mit dem letzten Postauto um 16:30 Uhr nach Zervreila, wo wir von Monica und Marianne empfangen wurden. Sie machten eine Wanderung auf der linken Talseite von Vals nach Zervreila. Nachtessen und Übernachtung im Restaurant am Zervreilasee.

Am andern Morgen machten wir drei Mannen uns um 7:00 Uhr ab dem Restaurant Zervreila auf den Aufstieg zum Fanellhorn. Der rot-weiss markierte Bergweg führte uns über Gross-Guraletsch, 2018, zum Punkt 2261, zum Guraletschsee 2409 und zur tiefsten Einsattelung des Fanellgrätlis 2710 m. Bis hier brauchten wir knapp 3 Std. und so hatten wir eine grössere Pause verdient. In einer weiteren guten Stunde entlang nun blau-weisser Markierungen zuerst nahe dem Nordostgrat, später durch die Mitte der Ostflanke auf den Gipfel des Flanellhorns 3124 m.

Der Abstieg erfolgte entlang der gleichen Route bis zum Guraletschsee 2409 m. Hier zweigten wir nach rechts ab zum Ampervreilsee 2377 m, dann nach links über die Ampervreil Alp und weiter über die Punkte 2020, 1690, 1501 und weiter dem Wanderweg entlang bis nach Vals Platz. Nach einer Erfrischung mit einem grossen kühlen Bier machten wir uns zusammen mit den beiden Frauen um 16:35 Uhr mit Postauto und Zug auf die Heimreise.

Der Tourenleiter:
Oskar Frigg Degersheim

Fotos:
Oskar Frigg Degersheim
Walter Schmid Nesslau

 

2012 fanelhorn
Steinhütte




2012 fanelhorn
bitte nicht ausrutschen!

>>> Tourenalbum Walter

>>> Tourenalbum Oskar

 
           
2004 by w3-agency
- alle rechte vorbehalten
content by ewf herisau