EWF Herisau Logo BergsportSchneesportRadsportSchiesssportBallsportOrientierungslaufenCurling
StartseiteProgrammWetterLinksKontakt
wandern      
         

Gästebuch

 

 

Les Rangiers (JU)

Tourenleiter:
Rolf Vogt, Erde / Conthey

Teilnehmer: 15

Datum:
Freitag, 24. Juni 2011

Wetter:
angenehmes Wanderwetter

Bericht:
Wanderung

Wanderstrecke: Lucelle (604m) – Grande Roche (851m) – Les Ordons (995m) – Les Rangiers (856m) – Montavon (627m) – Les Lavoirs (513m) – Boécourt, bureau communal (513m)

Höhendifferenz: +712m, -800m

reine Wanderzeit: 4h 51'

Die markanten Merkmale dieser Wanderung in der Nord-Westecke der Schweiz:
Diese abwechslungsreiche Strecke ist wohl nicht nur uns kaum bekannt, begegneten wir doch keinem Wanderer und die unzähligen, zum Naschen einladenden Walderdbeeren!

Im Zug nach Delémont traf ich überraschend auf die Winterthurer Delegation, die den Weg über Biel gewählt hatten um nur ein Mal umsteigen zu müssen. In Delémont bestiegen wir vollzählig das Postauto nach Lucelle, das uns noch einen Abstecher um das historische Zentrum herum bot. Auf der Fahrt durch das hügelige Landwirtschaftsgebiet kosteten wir je eine Walliser Aprikose; köstliche, in die zweite Klasse deklassierte Früchte, nur weil sie für den Versand an die Grossverteiler zu reif waren!

Lucelle resp. Lützel ist eine französische Gemeinde von 40 Einwohnern, wo bis zur franz. Revolution ein bekanntes Zisterzienser-Kloster bestand mit Filialen in Frienisberg/BE und St. Urban/LU. Auf Schweizer Seite gibt es neben der alten Zollstelle und dem Motel nur wenige Häuser und einen kleinen See. Der gleichnamige Bach Entspringt bei Pleigne und mündet oberhalb von Laufen in die Birs.

Nach dem stärkenden Kaffee ging es auf kleinen Waldwegen bald stramm bergauf, bis wir die Krete der Grande Roche erreichten, die einen weiten Blick auf den östlichen Teil der Ajoie und das Elsass freigab. In ständigem Auf und Ab im Wald und entlang von Weiden erreichten wir Les Ordons, den Sendeturm auf dem höchsten Punkt der Tour (995m), der bei klarem Wetter den Blick auf die Alpen freigibt. Hier schalteten wir auch die Mittagspause ein.

Beim Abstieg zum Col des Rangiers veranlasste uns ein kalter Wind die Jacken anzuziehen. Etwas oberhalb des Restaurants bei der Passhöhe kamen wir an der SAC-Hütte "Les Ordons" vorbei, die selbst SAC-ler nicht kannten. Durch Weiden und Wälder gings nun bergab. Einem schönen Weg folgendend landeten wir ungewollt in Montavon, von wo wir durch das "Cras des Fonnées" einem kleinen Bach folgten. Diese Variante hatte ich bei der letzten Rekognoszierung entdeckt. Sie verlängerte die Wanderzeit, doch konnten wir damit asphaltierte Abschnitte vermeiden. Bei der Abfallsammelstelle von Boécourt hatte ich beim Rekognoszieren unzählige Raubvögel beobachten können, wegen den Arbeitern hielten sie sich aber versteckt.

Nach einem kühlen Bier fuhren wir mit dem Postauto nach Bassecourt und von dort mit dem Zug nach Delémont, von wo ein Teil Richtung Basel und der andere Richtung Biel fuhr. Wir hatten eine neue Ecke der Schweiz kennen gelernt.

Der Tourenleiter:
Rolf Vogt Erde

Fotos:
Edi Ehrbar St. Gallen
Peter Solenthaler Winterthur
 

 

 


2011 les_rangiers
Alle sind Startbereit




2011 les_rangiers
von Grande Roche Richtung Ajoie




>>> Tourenalbum
 
           
© 2004 by w3-agency
- alle rechte vorbehalten
© content by ewf herisau