EWF Herisau Logo BergsportSchneesportRadsportSchiesssportBallsportOrientierungslaufenCurling
StartseiteProgrammWetterLinksKontakt
wandern      
         

PfeilSicherheit

PfeilGästebuch

 

 

Mont Pèlerin

Tourenleiter:
Rolf Vogt, Erde / Conthey

Teilnehmer: 9

Datum:
Dienstag, 11. Oktober 2011

Wetter:
schön, etwas neblig

Bericht:
Wanderung

Wanderstrecke:
Haltestelle Moreillon – Mont Chesau (952m) – Mont Pèlerin (1080m) – Les Tassonneyres – Popra – Chardonne
Wanderzeit: 4h 05'
Höhendifferenz: +562m, -646m

Da wir beim Rekognoszieren beim Aufstieg von Granges (Veveyse) morastige Stellen angetroffen hatten, fuhren wir mit dem Regionalzug bis Moreillon und wählten die kürzeste Strecke, die allerdings bis Le Mont asphaltiert und rege befahren war. Vor Beginn des letzten Aufstieges zum Mont Chesau schalteten wir eine Trinkpause ein und passten unsere Tenus der warmen Temperatur an. Ein kunstvoll zugeschnittener Strauch wies uns den Weg durch die grosse Weide. Vom Gipfel aus genossen wir den Ausblick auf einen Teil des Genfersees, den Lac de Bret, das Gros de Vaud und das Broyetal, etwas eingeschränkt durch verschiedene Nebelschwaden. Beim Bergrestaurant, in einer kleinen Senke gelegen, war es schwierig, den vom Regen und den Kühen verursachten Morast unbeschadet zu durchqueren. Um die Mittagsrast nicht noch mehr hinauszuschieben, verzichteten wir auf einen Beizenhalt.

Mit einer grösseren Schlaufe vermieden wir einen ersten steilen Direktaufstieg und ein kleiner Parallelpfad führte uns an einem bachbettartigen Abschnitt vorbei. Der zweite Steilaufstieg liess den Puls hochschnellen und wo war denn eigentlich der so nah gewähnte Fernsehturm? Doch dann standen wir plötzlich davor und konnten uns mit dem Lift auf die 60m über Boden gelegene Plattform hissen lassen. Welch ein 360°-Panorama, das man dank mehreren Tafeln eruieren konnte! Alle waren mit Ernst einverstanden, dass sich die CHF 5 für den Lift gelohnt hatten. Der Hunger liess uns aber nicht allzu lange dort verweilen. Nach wenigen Minuten erreichten wir unseren gut eingerichteten Rastplatz beim Chalet "Putticaz", doch waren die meisten Tische wegen der tief stehenden Sonne im Schatten.

Frisch gestärkt setzten wir den Abstieg durch Wald, Felder und vorbei an wenigen Häusern fort. Und plötzlich wurde der Blick frei auf den oberen Genfersee mit Vevey, Montreux und das Schloss Chillon und später auf die Rebberge von Chardonne. Bevor wir mit Standseilbahn und Bus nach Vevey fuhren, genossen wir in der kleinen Dorfbeiz in Chardonne den wohl verdienten Abschiedstrunk zum Ende einer überaus lohnenden Wanderung.

Der Tourenleiter:
Rolf Vogt Erde

Fotos:
Edi Ehrbar, St. Gallen

 

 


2011 pelerin
Sanfter Abstieg




2011 pelerin
oberer Genfersee




>>> Tourenalbum



 
           
2004 by w3-agency
- alle rechte vorbehalten
content by ewf herisau